Druckversiondrucken

Tangentefestival Frankfurt

Das Theater & Musikfestival der COMOEDIA MUNDI in Frankfurt

Tangentefestival Frankfurt

© Fabian Schwarz

Vor fast 30 Jahren, im Jahr 1987, gastierte COMOEDIA MUNDI auf Einladung von Dieter Buroch, dem damaligen Intendanten des Mousonturm,  erstmals in Frankfurt am Mainufer.  Damals wurde der Main von den meisten  nur als Hindernis wahrgenommen, eine Wasserstrasse, die es zu überwinden galt, wenn man  von  den nördlichen in die  südlichen Stadtteilen gelangen wollte. Das Mainufer wurde höchstens Sonntags als Flaniermeile  genutzt.  Mit unseren Aufführungen und unserer Theatergastronomie waren wir Vorreiter einer lebendigen und Lebensqualität fördernden Aufwertung des Flussufers.  Inzwischen ist aus den Gastspielen ein Theater- & Musikfestival geworden, das zu den festen Bestandteilen des Frankfurter Kulturlebens gehört.  

 

(c) Kati Schenk

Die begehrten Flächen am Mainufer sind vom seit Jahren sehr kooperativen Grünflächenamt der Stadt Frankfurt für auch in diesem Jahr genehmigt worden. Die Renovierung des Mainufers und seiner Grünflächen hatte lange eine endgültige Zusage verzögert. Nun ist sie sicher!

Die Förderzusage des Frankfurter Kulturreferats liegt ebenso vor. Diese kontinuierliche finanzielle Unterstützung deckt immerhin 10 % der Festivalkosten ab.  Ab Samstag, 25. Juni beginnt der Kartenvorverkauf im Theatercafé. Das Festival geht bis zum 9. August 2016.

Veranstaltungsort ist das Theaterzelt am Museumsufer, Schaumainkai mit bestem Blick auf die Frankfurter Skyline. Der romantische Café-Wagen mit Gartenbetrieb rundet mit einer klassischen Auswahl an Kaffee, Säften, Bieren und feinen Weinen das Gebotene gastronomisch ab. Think global, drink local: Unser Espresso Delicato wird in Frankfurt geröstet, unser Apfelwein stammt von den Streuobstwiesen Nordhessens, gekeltert von der Kelterei  Matsch & Brei

Die Eintrittspreise
Konzerte & Theaterstücke:
Vollzahler 23.- Euro
ermäßigt 18.- Euro
bis 16 Jahre 13.- Euro
Kulturpass - Hartz IV 1.- Euro
Lesungen + Filmperformance + Gruppensingen
Vollzahler 18.- Euro
ermäßigt 13.- Euro
Kulturpass - Hartz IV 1.- Euro
Kindertheater:
Erwachsene 13.- Euro
Kinder 9.- Euro
Kulturpass - Hartz IV 1.- Euro
Kartentelefon: 0151 / 26 93 97 81

Das Programm 2016

Das Programm steht und ist hier nachzulesen. Das COMOEDIA MUNDI ensemble bringt eine überarbeitete Wiederaufnahme der erfolgreichen HAMLET-Inszenierung ans Museumsufer. Verschiedene befreundete Künstler bereichern das Festival mit Konzerten, Theateraufführungen und Lesungen. Der Kartenvorverkauf am Main beginnt am 25. Juni. Die einzelnen Aufführungen und Anfangszeiten sind außerdem in der Rubrik Termine veröffentlicht. Unsere Facebook-Seite informiert ebenfalls zeitnah über das Programm mit Details zu den Aufführungen.

 

 

 

 

Claudius betet, Hamlet zweifelt - Bild c) ralphbrugger.de

HAMLET - COMOEDIA MUNDI ensemble:
erster Block: Dienstag, 28. Juni und Mittwoch, 29. Juni, 20 Uhr 30

In diesem Jahr wird COMOEDIA MUNDI mit der Wiederaufnahme der Shakespeare - Inszenierung ans Museumsufer kommen. Damit wird auch das diesjährige Tangentefestival eröffnet:
Auf dem Spielplan steht HAMLET in der Fassung des Bremer Schauspielers und Sprechers Peter Kaempfe. Passend zu Shakespeares 400stem Todestag wird einmal mehr gezeigt, wie lebendig sein Werk noch heute ist. In der auf vier Schauspieler und zwei Stunden Spielzeit verknappten Fassung wurden zahlreihe Nebenfiguren auf dem Altar der Transparenz geopfert. Mit atemberaubender Dynamik rast so das Drama auf den Abgrund zu, getrieben von Machtgier, Rache und Liebeswahn, bis es heißt:
"Der Rest ist Schweigen"

 

Zur Premiere hieß es in der FRÄNKISCHEN LANDESZEITUNG:
"Pralles Theater, intensiv präsentiertes Theater: humoristisch im Sinne Shakespeares, ein Sommerhit!"

 

 

 

 

Anke Jansen - "Hildgard Knef" Bild c) Susanne Herold

"SO ODER SO IST DAS LEBEN" Hommage an Hildgard Knef - Anke Jansen & Band:
Montag, 4. Juli und Dienstag, 5. Juli, 20 Uhr 30

Jansens eindrucksvolle Verneigung vor einer der grössten, deutschen Künstlerinnen.
Lassen Sie sich mitnehmen auf eine Reise in Hildes Leben und lassen Sie sich durch ihre Art und ihre Chansons verzaubern!
Lernen Sie Hilde als Mensch kennen, die Höhen und Tiefen der außergewöhnlichen Biographie dieser faszinierenden Frau. Liebe, Hass, Theater, Film, Humor und vieles mehr – so facettenreich wie ihr eigenes Leben. Das Leben und der Mensch Hilde wird Sie umwerfen und zutiefst berühren – zwischen Lachen und Weinen - quer durch ihre Erinnerungen und ihre Chansons. Lassen Sie sich verzaubern!

Anke Jansen: „Hilde“, Gesang, Schauspiel, Idee
Richard Eisenach: Kontrabass
Igor Zawadzki: Klavier
Regie: Ralf Borgartz

knef-hommage.de

 

 

 

 

 

Stefan Grasse Duo: Hyun-Bin Park & Stefan Grasse

GUITAR LEGENDS - Stefan Grasse Duo: Freitag, 8. Juli,  20 Uhr 30
Eine Hommage an die größten Gitarristen unserer Zeit

Mit dem Programm „Guitar Legends“ geht ein lange gehegter Traum in Erfüllung. Nicht devot, sondern mit ihrer eigenen gitarristischen „Stimme“ verneigt sich das Duo vor den Großen ihrer Zunft: vor Paco de Lucia, John McLaughlin, Baden Powell und Django Reinhardt.
Stefan Grasse widmet sich ausschließlich der akustischen Gitarre spanischer Bauart. Sein Spiel speist sich aus der klassischen Tradition, gespickt mit Flamenco-Einflüssen, virtuosen Improvisationen und mitreißenden Latin- und Swingrhythmen.
Hyun-Bin Park spielt eine traditionelle Gypsy-Swing Gitarre und wurde von Joe Pass, Charlie Parker, Pat Metheny und Django Reinhardt beeinflusst.

Ein Fest der Gitarrenmusik, nicht nur für Fans dieses weltläufigen Instruments!

Stefan Grasse - Gitarre (Nylonstrings)
Hyun-Bin Park - Gitarre (Steelstrings)

stefan-grasse.de
hyun-guitar.de

 

 

 

Florian Koch, Ina Kleine-Wiskott, Bülent Ates - Bild c) Björn Hadem

MÄRCHENPRINZ & ZAUBERGEIGE - Musiktheater für Kinder:  Sonntag, 10. Juli, 16 Uhr

Für Kinder ab 5, Familien und Erwachsene ist dieses Programm mit Märchen aus aller Welt, in denen Instrumente wie Trommel und Zaubergeige vorkommen – und die sich durch Magie und Lebensfreude auszeichnen. Ina Kleine-Wiskott, bekannt durch die Band „Hotel Ost“, improvisiert auf Geige und weiteren Instrumenten wie z.B. Sansula zusammen mit Altmeister Bülent Ates am Schlagzeug. Florian Koch erzählt dazu die Märchen in animierender Weise. 

Ina Kleine-Wiskott: Geige
Bülent Ates: Schlagzeug
Florian Koch: Märchenerzähler

 

 

 

 

Hamlet (Rafael Luca de Oliviera) und Horatio (Christina Woike) - Bild c) Max Berger

HAMLET - COMOEDIA MUNDI ensemble:
zweiter Block: Mittwoch, 13. Juli - Samstag, 16. Juli, 20 Uhr 30

Die aktuelle COMOEDIA MUNDI - Produktion über einen der größten Zweifler vor dem Herren. Ein Blanceakt zwischen Burleske und Betroffenheitin der Bremer Fassung von Peter Kaempfe nach Shakespeare.

Regie: Herbert Fischer & das Ensemble
Text: Shakespeare - Peter Kaempfe
Lichtdesign: Esteban Núñez
Projektionen und Video: Max Berger, Rafael Luca de Oliveira
Sounds und Klangcollagen: Loes Snijders - Robert Stephan
Kostüme: Joelle Clerc
Bühne: Fabian Schwarz

Schauspiel:
Christina Woike
Loes Snijders
Rafael Luca de Oliveira
Fabian Schwarz

comoedia-mundi.de

 

 

 

Frau Sonntag (Loes Snijders) - Foto:Ralph Brugger

FRAU SONNTAGS WOCHE - COMOEDIA MUNDI ensemble:
Sonntag, 17. Juli, 16 Uhr 

ab 4 Jahren und Omas & Opas auch ohne Enkel

Loes Snijders: Schauspiel & Buch
Fabian Schwarz: Schauspiel
Claudia Kucharski & Fabian Schwarz & HAUBLAU: Bühne
Ulrike Möckel: Regie
Dario Gall: Musik
Veronika Strünkel: Kostüme

Frau Sonntag wohnt in einem Haus mit gaaaanz vielen Menschen, aber Frau Sonntag kennt keinen von ihnen. Jeden Tag deckt sie den Tisch für vier, für sich, ihren Hund Pulli, ihren Kaktus und einen leeren Stuhl. Jeden Tag klingelt es. Wenn sie öffnet, ist niemand da, nur ihr Essen steht vor der Tür. Um nur keine Langeweile aufkommen zu lassen, hat sie die Woche in Farben eingeteilt und die haben ihre ganz eigene Stimmung. So kommt Frau Sonntag die ganze Woche nicht durcheinander. Frau Sonntags Woche ist ein clowneskes Spiel über Rituale und Gewohnheiten, Stolpersteine und Haltegriffe im Alltag.

"...Loes Snijders Frau Sonntag strotzt vor Lebenslust, hat körpersprachlichen Witz, ist eine Oma mit Clownshintergrund, ein wenig ein weiblicher Don Quichote" FRÄNKISCHE LANDESZEITUNG

comoedia-mundi.de

 

 

 

 

Dieter Schreiber, Christian Jung, Stefan Scholz

ALLIGATORS OF SWING - Swing & Blues & Boogie Konzert:

Mittwoch, 20. Juli und Donnerstag, 21. Juli, 20 Uhr 30:

Das Trio Alligators of Swing verbindet die Leichtigkeit des Swing mit dem tiefen Gefühl des Blues und der Kraft des Boogie. Die Songs - liebevoll arrangiert - atmen die Eleganz, die Nat King Cole´s Trio auszeichnete. Sie versprühen den Charme eines Ray Charles und den feinen Witz von Louis Jordan - auch in den oft skurrilen und ironischen Texten.

Sie alle schöpfen aus einem reichen Schatz an Erfahrungen: Die Alligators gibt es seit 1989. Sie bewiesen internationales Niveau auf Konzerten und Sessions in Chicago und anderswo zusammen mit Künstlern wie Karen und Jeanne Carroll, Carey Bell, 'Big Jay' McNeely, Angela Brown und Big Time Sarah.



Stefan Scholz: Gesang - Saxofon
Christian Jung: Piano
Dieter Schreiber: Kontrabass

alligators-of-swing.de


 

 

 

 

Das Donati Swing Quintett

DONATI SWING ENSEMBLE - Gypsy & Swing Quintett:

Freitag, 22. Juli, 20 Uhr 30:

Seit über 30 Jahren spielt Wolfgang Lang aus Wendelsheim in diversen Rockbands. Obwohl seine E-Gitarre den perfekten Sound bringt und er es versteht, das Publikum mit seinem Spiel zu begeistern, reicht ihm das bald nicht mehr. Das muss doch noch mehr gehen. Seine Begeisterung für den Gitarristen aller Gitarristen Django Reinhardt bestand schon immer. Aber mit wem soll man solche Musik spielen? 2007 fand er Schritt für Schritt die Antwort auf diese Frage. Der zweite Gitarrist ist schnell gefunden. Sein Sohn Manuel Lang teilt diese Leidenschaft. Im Haus nebenan wohnt Omer Varmaz, ein aus Bosnien stammender Kontrabassist. Und der wiederum bringt Thomas Nestler mit, einen Musikerkollegen aus Sachsen,  der Mandoline und diverse andere Instrumente spielt. Seit Ende 2015 zupft und streich(el)t Richard Waltner den Kontrabass. Die Suche nach Klarinette oder Geige gestaltet sich jedoch schwieriger. Irgendwann haben sie sie dann gefunden. Catherine Brisch mit ihrer wunderbaren jazzigen Stimme und der langgesuchten Geige ist das Tüpfelchen auf dem i!

In Anlehnung an die Legende Django Reinhardt präsentiert das Donati Swing Ensemble gekonnt den Gypsy-Swing der 30er Jahre. Dabei interpretieren die fünf Musiker Eigenkompositionen und Evergreens von gestern und heute und überzeugen ihr Publikum immer wieder aufs Neue.



Wolfgang Lang: Gitarre
Manuel Lang: Gitarre
Thomas Nestler: Mandoline und mehr
Richard Waltner: Kontrabass
Catherine Brisch: Gesang & Geige

donati-swing.de


 

 

 

 

c) Die Lagerfeuerboys

DIE LAGERFEUERBOYS Live-Band-Gruppensingen mit Leinwandtexten: Sonntag, 24. Juli, 20 Uhr 30

Die Lagerfeuerboys:

Jan Schowalter und Richard Waltner (Gitarre, Bass, Gesang)

Wer kennt das nicht: man sitzt zum Singen am Lagerfeuer, jemand spielt Gitarre, aber die meisten können den Text nur bruchstückhaft. Die Lösung: Live Karaoke mit den Lagerfeuerboys!
 
Die Lagerfeuerboys  haben die Lösung! Seit 25 Jahren spielen sie zusammen zum Wohl des Publikum.
Mit dem Beamer werden die Texte auf die Leinwand geworfen und alle können mitsingen. Beeindruckende Hits der vergangenen Jahrzente werden zum Leben erweckt und das Publikum wird zur Band. Da wird manch einer mit einem Ohrwurm nach Hause spazieren.

lagerfeuerboys.de

 

 

 

 

Ulrike Moeckel & Loes Snijders (ralphbrugger.de)

ERWISCHT: Mittwoch, 27. Juli + Freitag, 29. Juli  20 Uhr 30 OHRENTHEATER im ZELT  mit Loes Snijders & Ulrike Möckel


Beim Lügen ertappt, über eigene Vorurteile gestolpert, Hals über Kopf verliebt, in die Falle gegangen  -  in diesen Stories von R. Dahl, R. A. Wilson, W. Busch, A. Moravia u.a.  erwischt  es jeden auf irgendeine Art.

Die Texte werden genüßlich präsentiert und kommentiert von Loes Snijders  und Ulrike  Möckel

Zusammengestellt und vorgetragen von Ulrike Möckel und Loes Snijders. Ulrike Möckel ist Regisseurin und Synchronsprecherin mit jahrzehntelanger Erfahrung in diesem Genre. Neben vielen Hörbüchern und Filmen, die sie gesprochen hat,  ist sie die deutsche Stimme von Meg Ryan. Sie hat für und mit COMOEDIA MUNDI verschiedene Stücke entwickelt und inszeniert ("Die 270. Nacht", "Die Kluge"). 2012 entstand Frau Sonntags Woche, die am 17. Juli und am 7. August auch hier im Zelt zu sehen ist.
Loes Snijders ist seit 1990 Zugpferd und dramatisches Kraftzentrum der zahlreichen Inszenierungen der COMOEDIA MUNDI.



Christian Jung - Bild c) Michael Eckstein

CHRIS B.  - Der Blues hat einen neuen Vornamen

Donnerstag, 28. Juli, 20 Uhr 30


Hinter Chris B. steht der Sänger und Pianist Christian Jung. Als Sideman von Karen Carroll, Sydney Ellis,
Jeanne Carroll und Debra Harris spielte er auf Festivals in ganz Europa und hat sich in der Bluesszene einen Namen gemacht. Als Pianist der Formation Alligators of Swing tritt er am 21. und 22. Juli im COMOEDIA MUNDI Zelt auf.
Chris B. spielt eigene Stücke, die vom Blues inspiriert sind. Anleihen aus Jazz, Boogie Woogie und Soul erzeugen einen spannenden Genremix, der sich gewaschen hat: Kraftvoller Gesang, swingender Groove, treibendes Boogie Klavier und ein fetzendes Saxophon.
Musik mit Emotionen, die vom Hocker reisst - crispy music.

Christian Jung (Voc, p)
Udo Schwendler ( sax )


chris-b-music.de


 

 

 

 

DR. Jekyll (Maximilian Berger) - Bild c) ralphbrugger.de

"DR. JEKYLL & MR. HYDE - Jeder hat eine dunkle Seite"
 Theaterstück mit Patrick Brenner & Maximilian Berger
Samstag, 30. Juli und Sonntag, 31. Juli, 20 Uhr 30


„Der seltsame Fall des Dr. Jekyll und Mr. Hyde“, von Robert Louis Stevenson, ist eine der berühmtesten Kriminalgeschichten der Weltliteratur.
Die spannende Doppelgänger-Erzählung über die Persönlichkeitsspaltung eines angesehenen Wissenschaftlers, wirft philosophische, moralische und ethische Fragen auf.
Wie weit darf Wissenschaft gehen? Wie sozial ist die „Soziale Gesellschaft“ und kann das Gute ohne das Böse existieren?
Frei nach R.L.Stevenson entwickelte Maximilian Berger das Stück und inszenierte es packend im Stil eines klassischen Krimis. Maximilian Berger war drei Jahre Mitglied des COMOEDIA MUNDI ensemble und hat in der Rolle des Ulenspiegel und des Hamlet zahllose Zuschauer und Zuschauerinnen begeistert.

Schauspiel: Patrick Brenner, Maximilian Berger
Regie: Maximilian Berger
Kostüme/Bühnenbild: Maja Rumswinkel

 

 

 

 

Telemach Wiesinger & Martin Bergande

VERSTANZT & DURCHGEDREHT - Kurzfilme von Telemach Wiesinger mit Live-Drehorgelmusik von Martin Bergande
Montag, 1. August, 20 Uhr 30

Telemach Wiesinger: Kurzfilme
Martin Bergande: Drehorgel & Kompositionen

Telemach Wiesinger ist Geschichtenerzähler – Filmkamera und Lichtbliderwerfer sind seine Werkzeuge. Die Projektion zeigt Schauplätze, wie sie nur der kinematographische Blick eröffnet: Schwarz auf Weiß, begleitet vom Laufgeräusch der 16 mm Projektoren. Die einzelnen Sequenzen aus Wiesingers "Augenblick"-Serie sind gleichzeitig visuelle Gedichte, Reiseberichte und anthropologische Studien von Hafenstädten und mechanisch-funktionaler Architektur. Gestützt auf die Ästhetik des frühen Kinos, entwickeln seine vielen 3-minütigen Kurzfilme eine besondere Spannung zwischen Bewegung und Stillstand, Beständigkeit und Vergänglichkeit.
Der Komponist Martin Bergande spürt in seiner Musik dem Hintersinn nach. Scheinbar selbstgenügsam, oft sparsam, liegt ihre Bedeutung im Übergang von Textur zu Gestalt. Seine Drehorgelstücke zu Wiesingers "Augenblicken" bewegen sich vom Nachempfinden, Interpretieren und Bestimmen bis hin zur vorgeblichen Animation: als tanze die Telefonkabinentür einen langsamen Walzer, ein Flugsimulator einen Zwiefachen und ein Autoballett zum Lied der Lorelei.
Eine Performance ohne Netz und doppelten Boden, inklusive Wort beim Spulenwechsel – "Manege frei für Illusionen"!


telemach-wiesinger.de

 

 

 

 

 

 

Güldenstern (Loes Snijders) und Rosenkrantz (Christina Woike) - Bild c) Max Berger

HAMLET - COMOEDIA MUNDI ensemble:
drttter Block:  Mittwoch, 3. August - Samstag, 6. August, 20 Uhr 30

Die letzte Staffel der aktuellen Ensembleproduktion der COMOEDIA MUNDI.

Es spielen:
Loes Snijders
Christina Woike
Rafael Luca de Oliveira
Fabian Schwarz

Text: Peter Kaempfe
Theatertechnik und Beleuchtung: Marek Mauel
Kostüme: Joelle Clerc

comoedia-mundi.de

 

 

 

 

Frau Sonntag (Loes Snijders) - Foto:Ralph Brugger

FRAU SONNTAGS WOCHE - COMOEDIA MUNDI ensemle: Sonntag, 7. August, 16 Uhr 

ab 4 Jahren und Omas & Opas auch ohne Enkel

Loes Snijders: Schauspiel & Buch
Fabian Schwarz: Schauspiel
Claudia Kucharski & Fabian Schwarz & HAUBLAU: Bühne
Ulrike Möckel: Regie
Dario Gall: Musik
Veronika Strünkel: Kostüme

Frau Sonntag wohnt in einem Haus mit gaaaanz vielen Menschen, aber Frau Sonntag kennt keinen von ihnen. Jeden Tag deckt sie den Tisch für vier, für sich, ihren Hund Pulli, ihren Kaktus und einen leeren Stuhl. Jeden Tag klingelt es. Wenn sie öffnet, ist niemand da, nur ihr Essen steht vor der Tür. Um nur keine Langeweile aufkommen zu lassen, hat sie die Woche in Farben eingeteilt und die haben ihre ganz eigene Stimmung. So kommt Frau Sonntag die ganze Woche nicht durcheinander. Frau Sonntags Woche ist ein clowneskes Spiel über Rituale und Gewohnheiten, Stolpersteine und Haltegriffe im Alltag.

"...Loes Snijders Frau Sonntag strotzt vor Lebenslust, hat körpersprachlichen Witz, ist eine Oma mit Clownshintergrund, ein wenig ein weiblicher Don Quichote" FRÄNKISCHE LANDESZEITUNG

"..."Frau Sonntags Woche" trifft den Nerv:
Theaterensemble "Comoedia Mundi" begeistert die Kinder in Bad Windsheimer Festhalle.Die schauspielerischen Leistungen waren brillant." NN - Bad Windsheim

comoedia-mundi.de

 

 

 

 

Spielplan Tangentefestival

Der aktuelle Spielplan für Frankfurt vom 25. Juni bis zum 9. August 2016 ist online. Einfach auf den gelben Schriftzug klicken und Sie gelangen zu unserer Download Seite / Programme. Dort können Sie sich die PDF-Datei auf den Rechner holen oder direkt ausdrucken, wir freuen uns auf Ihren Besuch!

©2011 COMOEDIA MUNDI e.V, 90619 Trautskichen