Druckversiondrucken

BigWeill

Loes Snijders

BigWeill

Der große Kurt Weill interpretiert von Loes Snijders, neu arrangiert von Peter Fulda, begleitet von einer extra für das Projekt zusammengestellten Formation: dem Jazz-Orchester! Die Produktion wurde gefördert vom Kulturreferat der Stadt Nürnberg, vom Kulturamt der Stadt Fürth und vom Bezirk Mittelfranken. Die Premiere war am 19. September 2009 im Kulturforum Fürth, die Nürnberger Premiere am 17. Oktober 2009 Hubertussaal.

Gesang: Loes Snijders

Arrangement: Peter Fulda

Das Jazzorchester: 8 köpfiger, speziell für die Aufführung zusammmengestellter Klangkörper

BigWeill

(Kurt Weill:  geboren 1900 in Dessau -  gestorben 1950 in New York)

Er war ein Mensch ausgestattet mit intellektuellem Verstand und  emotionale Feingespür, bereit sich in unterschiedlichen Kulturen zu bewegen und sich in fremder Umgebung Gehör zu verschaffen.

Kurt Weill wird meist  mit Bertolt Brecht in Verbindung gebracht, deren Zusammenarbeit in der „Drei Großenoper“ Weltruhm erlangte. Sie sprengte den Rahmen bis dato bekannter Opernmusik.

Kurt Weill (1928) :  „Ich kann nur sagen, dass mich meine Berühmtheit allmählich ankotzt, die Ausmaße der „Drei Groschenoper“ brauche ich wohl nicht zu schildern. Ich habe auf einmal Dinge erreicht , die ich frühestens in 10 Jahren erwartet hatte“.

Auf Grund persönlicher Differenzen dauerte die  Zusammenarbeit zwischen Brecht und Weill nicht lange. Kurt Weills Erfolg lag unter anderem darin, dass er es schaffte, Menschen thematisch dort abzuholen, womit sie beschäftigt waren und eine Musik zu komponieren,  die neu war. Er schuf neue Hörgewohnheiten.
Dieses Programm wird  Kurt Weill jenseits seiner Arbeit mit Bertolt Brecht gewidmet.

Weill war immer auf der Suche nach dem Anderen und Anderswo,  zwischen Avantgarde und Pop,  zwischen Ursprung und Gegenwart, Heimat und Heimatlosigkeit.

Kurt Weill: „Ich setzte keinen Pfifferling auf ein Schreiben für die Nachwelt. Ich schreibe für Heute. Ich mache keiner Unterschied zwischen ernster und leichter Musik. Es gibt nur gute und schlechte Musik.“

Seine Musik wurde zeitlos

Weills Lieder sind nach knapp 60 Jahren immer noch modern ohne gefällig zu sein. So deckt sich seine Einstellung zur Kunst mit der der drei Beteiligten, dem international tätigen und in Fürth wohnenden Komponisten und Arrangeur Peter Fulda, der niederländischen Sängerin und Schauspielerin Loes Snijders (beide im übrigen Förderpreisträger des Bezirk Mittelfranken) und dem Jazzorchester, einer eigens für das Projekt von Peter Fulda zusammengestellten Formation von hochkarätigen Musikern aus der Metropolregion Nürnberg.

Zur Premiere schrieb Elke Roeder in den Fürther Nachrichten: "Mit viel Gespür für Dramatik präsentierte die Sängerin Loes Snijders am Samstag im Kulturforum zusammen mit Peter Fulda und einem erstklassigen Jazz-Orchester ihr neues Programm «Big Weill»... Mit Einfallsreichtum, überraschenden Effekten und viel Pathos im besten Sinne hat Pianist Peter Fulda Weills Kompositionen neu arrangiert. ..Vielleicht noch nie wirkte der bekannte «Alabama Song» so gelungen bissig, brutal und verzweifelt wie in der Interpretation von Fulda, Snijders und Band. Ein anspruchvolles und zugleich unterhaltsames Programm!

Kurt Weill  (Komponist, 1948)
„Mein Hauptanliegen ist es, den reinsten musikalischen Ausdruck für das zu finden, was ich sagen will, mit genügend Vertrauen in meinen Instinkt, meinen Geschmack und meine Begabung,  stets "gute Musik" zu komponieren, gleichgültig in welchem Stil ich gerade schreibe.“

Loes Snijders (Sängerin / Schauspielerin, 2009)
“Ich singe, um Gefühle auszudrücken, um Menschen in welcher Form auch immer emotional zu erreichen. Singen ist mein Motor.“

Peter Fulda (Arrangeur / Komponist, 2009)
"An Kurt Weill interessiert mich, dass es ihm gelingt, unterhaltsam zu sein, ohne sich auf Kompromisse in der musikalischen Qualität einzulassen. Seine Musik beinhaltet "populäre Elemente", verfällt diesen jedoch nicht, sondern transportiert mit ihnen eine ungebrochen subtile Botschaft.“

 

 

Hochaufgelöste Bilder in Druckqualität liegen in dem Ordner Pressefotos

 

Loes Snijders Gesang & Konzeption
Peter Fulda Arrangements
Das Jazzorchester - Besetzung:
Tobias Kalisch / Felix Wiegand Kontrabass
Werner Treiber Schlagzeug
Izabella Effenberg / Radek Szarek Vibraphon
Christoph Müller / Allen Jacobson Posaune
Sebastian Strempel / Jochen Hahn Trompete
Norbert Emminger / Tobias Schöpker Saxophone, Föte, Bass-Klarinette
Johannes Geiss / Stefan Koschitzki Altsaxophon, Flöte
Peter Fulda Piano
Ulrike Möckel Textarbeit
Fabian Schwarz Produktionsleitung
Ecco Eckstein Fotos
Gunther Rissmann Plakat / Postkarte
Miriam Berrenberg Kostüme
Joelle Clerc Kostümberatung

©2017 COMOEDIA MUNDI e.V, 90619 Trautskichen