Erneuter Sieg über das Ordnungsamt der Stadt Regensburg

Auflagen der Gestattung vom Verwaltungsgericht erneut als rechtswidrig aufgehoben

Wieder ist das Rechtsamt der Stadt Regensburg mit der Gestattung für unserer Gastronomie am Grieser Spitz durch das Bayerische Verwaltungsgericht in die Schranken gewiesen worden! Wie schon vor zuwei Jahren wurde der Bescheid, im übrigen nach einem halben Jahr Bearbeitungszeit erst einen Tag NACH Beginn der umfangreichen Aufbauten zugestellt, als rechtswidrig erklärt.  Die Gebühr ist mit 702.- Euro doppelt so teuer wie jemals in den 40 Jahren des Bestehns des Theaters.

Ab jetzt können unsere Gäste und die Anwohner, mit denen wir ein sehr gutes Verhältnis haben, ab 17 Uhr Kaffee und Sonstiges bei uns trinken und das wunderbare Ambientevon Zelt und Wagen genießen. Der ursprüngliche, rechtswidrige Bescheid erlaubte nur einen Ausschank von einer Stunde vor bis einer Stunde nach den Aufführungen...

Im Übrigen wurden diese heute in der Mittelbayerischen Zeitung wie folgt bewertet: "Wie sich der blasse Poet Basil in einen sinnenfrohen Mann verwandelt, ist sehenswert...von der gefühlvollen Umsetztung des Romans "Alexis Sorbas" auf der Bühne zeigte sich das Premierenpublilum begeistert"

Nach den Aufführungen in Regensburg geht es weiter nach Augsburg Ab dem 8. Oktober beginnen die Aufführungen im beheizten Theaterzelt am tim - Textil- und Industriemuseum. Dort steht das Zelt bis zum 29. Oktober.

JETZT Spenden

Newsletter abonnieren

Erneuter Sieg über das Ordnungsamt der Stadt Regensburg

Auflagen der Gestattung vom Verwaltungsgericht erneut als rechtswidrig aufgehoben

Wieder ist das Rechtsamt der Stadt Regensburg mit der Gestattung für unserer Gastronomie am Grieser Spitz durch das Bayerische Verwaltungsgericht in die Schranken gewiesen worden! Wie schon vor zuwei Jahren wurde der Bescheid, im übrigen nach einem halben Jahr Bearbeitungszeit erst einen Tag NACH Beginn der umfangreichen Aufbauten zugestellt, als rechtswidrig erklärt.  Die Gebühr ist mit 702.- Euro doppelt so teuer wie jemals in den 40 Jahren des Bestehns des Theaters.

Ab jetzt können unsere Gäste und die Anwohner, mit denen wir ein sehr gutes Verhältnis haben, ab 17 Uhr Kaffee und Sonstiges bei uns trinken und das wunderbare Ambientevon Zelt und Wagen genießen. Der ursprüngliche, rechtswidrige Bescheid erlaubte nur einen Ausschank von einer Stunde vor bis einer Stunde nach den Aufführungen...

Im Übrigen wurden diese heute in der Mittelbayerischen Zeitung wie folgt bewertet: "Wie sich der blasse Poet Basil in einen sinnenfrohen Mann verwandelt, ist sehenswert...von der gefühlvollen Umsetztung des Romans "Alexis Sorbas" auf der Bühne zeigte sich das Premierenpublilum begeistert"

Nach den Aufführungen in Regensburg geht es weiter nach Augsburg Ab dem 8. Oktober beginnen die Aufführungen im beheizten Theaterzelt am tim - Textil- und Industriemuseum. Dort steht das Zelt bis zum 29. Oktober.

©2017 COMOEDIA MUNDI e.V, 90619 Trautskichen