Augsburger Allgemeine - 29.09.2003
(gwen)
Die Werkbank der Liebe
Erotisches im Comoedia-Zelt

(gwen). "If it's in, it's in." Dies wäre ein Standpunkt von Sex, wie ein skurriler Dialog im Paradies zwischen Adam und Eva suggerierte. Gottes Antwort ließ da nicht lange auf sich warten: "If it's in, it's a sin." In jener Mischung aus Humor und Kritik präsentierten Fabian Sullivan und Mick Schmidt von Comoedia Mundi kurz vor Mitternacht eine spannende Lesung.

Die Zuhörer im Theaterzelt am Prinz-Karl-Palais amüsierten sich bestens und forderten gar eine Zugabe. "Literaturständer" nennen sie die Lesung. Doch wer an Schmutziges aus der Pornokiste denkt, der hat weit gefehlt. Obgleich so mancher Text keine Fragen offen ließ und durchaus drastisch von menschlichen Absonderheiten auf der Suche nach körperlicher Nähe und Erfüllung erzählte. Klar, dass ein F-Wort das andere jagte, doch es war hohe Literatur, was die Interpreten in fast stoischer Ruhe zum Besten gaben.

Fast schon gruselig

Da kam Ovid ebenso zu Wort, wie Passagen aus Süskinds "Parfum" oder Brussigs "Helden wie wir". Dramaturgisch orientierte sich die Lesung am biologischen Prozess der Erregung. So wurde jeder weitere Text ein wenig drastischer. "Der Vortrag", eine Geschichte aus dem Russland der 20er, sorgte für höchste Heiterkeit. Hieß es dort doch: "Die Frau ist die Werkbank der Liebe". Klar, dass soviel Chauvinismus für den Redner nicht ohne Folgen bleiben konnte. Fast schon gruselig gaben sich Textpassagen aus Sybille Bergs Roman "Sex II". In schonungsloser Offenheit zeigt sie die Tristesse eines jungen Homosexuellen auf der Suche nach dem Glück.

Konzeptioneller Höhepunkt des Vortragsabends - einen solchen braucht eine Erotiklesung schließlich - war die parallele Lektüre aus König Salomos "Hohem Lied der Liebe" mit einem weiteren Textausschnitt aus Bergs Roman. So bizarr, komisch, skurril und heiter in einem kann also das "Eine" sein. Völlig befriedigt spendete das Publikum am Ende kräftigen Applaus und wird jedem Literatur- und Lebensbegeisterten von dieser Lesung berichten.

JETZT Spenden

Newsletter abonnieren

Die Programme für Erlangen und Frankfurt...

Nachdem wir 2019 nicht in Regensburg...

©2017 COMOEDIA MUNDI e.V, 90619 Trautskichen