NÜRNBERGER NACHRICHTEN - 23.08. 2021
(Claudia Schuller)
Sorbas' Welt
„Comoedia Mundi“- Premiere auf der Wöhrder Wiese

Das Theater „Comoedia Mundi" hat wieder sein Zelt auf der Wöhrder Wiese aufgeschlagen. Dies­mal präsentiert das kleine Ensemble sein eigenes Stück „Sorbas" nach dem berühmten Roman von Niko Kazantzakis als kraftvolle Erzählung über Freiheit und Verantwortung.

Die beiden Akteure Loes Snijders und Fabian Schwarz treffen als engli­scher Schriftsteller Basil und griechi­scher Arbeiter Alexis im Hafen auf­einander. Spontan beschließen sie, gemeinsam nach Kreta zu fahren. Sni­jders gibt den älteren Griechen mit viel Wärme und Lebensweisheit, wäh­rend Schwarz die Rolle des Sinn suchenden Briten nachdenklich und verloren anlegt.

Bald schon lernt der Intellektuelle, der in Kreta ein Braunkohle-Berg­werk gepachtet hat, von dem urwüch­sigen, einfachen Mann, wie man das Dasein gelassen und genussvoll anpackt. Im Hier und Jetzt leben, weder an der Vergangenheit hängen noch für die Zukunft schuften, so lau­tet Sorbas' Devise. Er will das Leben lieben und den Tod nicht fürchten.

Basil folgt ihm auf diesem Weg - weg vom Verstand hin zum Gefühl. Auch als sie in Kreta zwei Frauen kennenlernen, überzeugt Alexis seinen neuen Freund, sich nicht zurückzu­halten, sondern die Liebe auszukos­ten. Doch es endet tragisch: Die abge­halfterte Madame Hortense, mit der Alexis eine Beziehung begann und der er sogar die Ehe versprach, weil sie so drängte, stirbt an einer Krank­heit. Die schöne Witwe Surmelina, mit der Basil eine Affäre hatte, wird von erzürnten Dorfbewohnern mit rigider Moral umgebracht. Und die Seilbahn, die Alexis konstruierte, um die Kohle zu transportieren, stürzt ein. Als alles in Trümmern liegt, ruft Sorbas: „Hey Chef, hast du jemals etwas so schön zusammenkrachen gesehen?"

Echtes Können erweist sich auf der Wöhrder Wiese im Kleinen. So ist es faszinierend, wie wenig Snijders und Schwarz brauchen, um die gan­ze Geschichte auf die Bühne zu brin­gen. Zwei Stangen werden zur Reling - und schon stehen die beiden Figu­ren auf einem Schiff. Ein Tisch - und sie diskutieren in einer Kneipe. Eine Geste reicht, um die Landschaft aus­zumalen.

Dass Snijders als Frau den Sorbas gibt, ist kein Problem. Im Gegenteil, sie bereichert den ruppigen Kerl mit Herz. Die Hortense teilen sich beide Schauspieler sogar. Trotzdem wirkt die Figur wie aus einem Guss, egal, wer sie gerade darstellt. Nein, schwär­merisch ist die pointierte Inszenie­rung von Snijders nicht. Aber klug und begeisternd. Letztlich behält kei­ner der Männer recht- weder der vor­sichtige Basil noch der freigeistige Alexis.
Sehenswert.

JETZT Spenden

Newsletter abonnieren

Das Landshut-Programm ist online!

Nachdem wir 2019 nicht in Regensburg...

©2017 COMOEDIA MUNDI e.V, 90619 Trautskichen