Tangentefestival Frankfurt

Das Theater & Musikfestival der COMOEDIA MUNDI in Frankfurt

© Fabian Schwarz

Vor über 30 Jahren, im Jahr 1987, gastierte COMOEDIA MUNDI auf Einladung von Dieter Buroch, dem damaligen Leiter des summertime und späteren Intendanten des Mousonturm,  erstmals in Frankfurt am Mainufer.  Damals wurde der Main von den meisten  nur als Hindernis wahrgenommen, eine Wasserstraße, die es zu überwinden galt, wenn man  von  den nördlichen in die  südlichen Stadtteilen gelangen wollte. Das Mainufer wurde höchstens Sonntags als Flaniermeile  genutzt.  Mit unseren Aufführungen und unserer Theatergastronomie waren wir Vorreiter einer lebendigen und Lebensqualität fördernden Aufwertung des Flussufers, vorgelebte Stadtkultur.  Inzwischen ist aus den Gastspielen ein Theater- & Musikfestival geworden, das zu den festen Bestandteilen des Frankfurter Kulturlebens gehört.  Das Mainufer ist ein hot-spot der Eventkultur und an einem schönen Sommerabend ist fast kein Sitzplatz mehr am Ufer frei...

 

Für den Sommer sind die Flächen am Mainufer auch in diesem Jahr beantragt Noch warten wir auf die Zusage des Grünflächenamt. Das Kulturamt hat bereits seiner Förderung zugesagt, was uns sehr erfreut!
Geplant ist am Sonntag, 21. Juni mit dem Kartenvorverkauf im Theatercafé zu beginnen. Die aktuelle Gefährdungslage der Corona-Pandemie lässt keine sichere Vorhersage zu, ob wir die Veranstaltungsreihe auch durchführen können. Trotzdem planen wir weiter an der Umsetzung, ein unangenehmer Schwebezustand für alle Beteiligten...  Das Festivalende ist in diesem Jahr so oder so der 4. August.

Veranstaltungsort ist das Theaterzelt am Museumsufer, Schaumainkai mit bestem Blick auf die Frankfurter Skyline. Der romantische Café-Wagen mit Gartenbetrieb rundet mit einer klassischen Auswahl an Kaffee, Säften, Bieren und feinen Weinen das Gebotene gastronomisch ab. Der Großteil des Angebots ist bio-Qualität! Think global, drink local: Unser Espresso Delicato wird in der Metropolregion Frankfurt geröstet, unser Apfelwein stammt von den Streuobstwiesen Nordhessens, gekeltert von der Kelterei  Matsch & Brei

Die Eintrittspreise

Kartenvorverkauf im Caféwagen ab 17 Uhr, Sonntags ab 13 Uhr

Telefonisch oder per Mail reservierte Karten bitte um 20 Uhr direkt an der Abendkasse am Zelt abholen


Konzerte & Theaterstücke:

Vollzahler  - 25.- Euro
ermäßigt -  20.- Euro
bis 16 Jahre -  15.- Euro
Kulturpass - Hartz IV  - 1.- Euro

Performances

Vollzahler -  20.- Euro
ermäßigt -  15.- Euro
Kulturpass - Hartz IV -  1.- Euro
 

Kindertheater:

Erwachsene - 13.- Euro
Kinder - 9.- Euro
Kulturpass - Hartz IV -  1.- Euro

Kartentelefon: 0151 / 26 93 97 81

Das Programm 2020

Das Programm wird hier Zug um Zu veröffentlicht. Wir gehen davon aus, dass die Stadt Frankfurt die besondere Aufführungsreihe auch in diesem Jahr fördern wird, besten Dank dafür! Die einzelnen Aufführungen sind hier veröffentlicht. Das COMOEDIA MUNDI ensemble bringt mit Frankenstein nach dem Roman von Mary Shelley eine vielbeachtete Inszenierung ans Museumsufer. Die Presse und das Publikum waren bei der Uraufführung in Mittelfranken sehr begeistert.

Verschiedene befreundete Künstler werden das Festival mit Konzerten, Theateraufführungen und grenzüberschreitenden preformences bereichern. Der Kartenvorverkauf am Main beginnt am Sonntag, 21. Juni. Die einzelnen Aufführungen und Anfangszeiten sind außerdem in der Rubrik Termine veröffentlicht. Auf Facebook  und Instagram informieren wir ebenfalls zeitnah über das Programm und Details zu den Aufführungen. Als PDF zum nachlesen und oder herunterladen steht das Programm und der Spielplan zeitnah hier zur Verfügung: Klick mich an, ich bin's Programm.

 

 

 

FRANKENSTEIN - COMOEDIA MUNDI ensemble

Erster Block:
Donnerstag, 25. Juni und Freitag, 26. Juni, 20 Uhr 30

Die aktuelle Ensemble-Produktion der COMOEDIA MUNDI kommt für einen ersten Spielblock  Ende Juni an den Main! Frei nach dem bekannten Roman der Engländerin Mary Shelley wird die Geschichte des Wissenschaftlers Viktor Frankenstein und die Erschaffung seiner Kreatur erzählt. Menschlicher Größenwahn und der ungehörte Schrei nach Liebe, der zu Hass wird, treiben die Protagonisten unausweichlich auf einen Abgrund zu...

FRÄNKISCHE LANDESZEITUNG zur Uraufführung: "Ein hervorragendes Schauspieler-Quartett zeigt eine sehr gelungene Romanadaption mit aktuellen Bezügen"

 

 

 

 

FOLLOW ME - Bewegungstheater COMOEDIA MUNDI ensemble

Mittwoch, 1. Juli und Donnerstag, 2. Juli, 20 Uhr 30
Stückdauer - 1 Stunde


Eintritt:
Vollzahler 20.- € / ermäßigt 15.- € / Hartz IV 1.- € 

Snijders - Schmideder - Sturm - Schwarz²

Wir leben in einer Zeit voller Widersprüche.  Alle sind im Prinzip immer für alle erreichbar, aber verstehen wir uns dadurch besser? Mit rasender Geschwindigkeit werden wir mit Mitteilungen von allem und jedem überschüttet. Aber Raum und Zeit etwas entstehen zu lassen  werden  immer  kleiner.  Was bleibt am Ende übrig?
FOLLOW ME ist ein Bewegungstheaterstück von und mit drei jungen Frauen und ihrem Umgang mit Internet und sozialen Netzwerken. Alle drei sind dort intensiv unterwegs.

Inszenierung: Loes Snijders
Schauspiel - Bewegung: Schmideder - Sturm - Schwarz²
Videoclips: Iken Marei Sturm
Lichtdesign - Bühne: Fabian Schwarz

 

 

 

Wir alle? - Wir alle! Judith Rohr & Herbert Fischer

Musikalisch - theatralische Szenen um Lessings "Nathan der Weise"

Sonntag, 5. Juli und Montag, 6. Juli, 20 Uhr 30

Die Ringparabel im Wandel der Zeiten.
Das Judentum, das Christentum und der Islam, die drei Buchreligionen glauben an denselben Gott, den Gott Abrahams und Moses'.

Zum Kaddesh zu Beginn des Abends jüdische Witze mit Bezügen zu den anderen beiden Religionen. Ebenso bei Nasreddin Hodscha, dem muslimischen Philosoph und Narr, der, untermalt vom "türkischen Marsch" provoziert und zwischen den Religionen hintergründig auf dem Seil balanciert.
Die wahre Geschichte, in der Muslime Christen das Leben retten, mit Bach und Pasolini begleitet. Der Schluss von "Nathan", in dem die jüdische Recha und der Tempelherr, Krieger des christlichen Glaubens, ihre Identität verlieren, berührende Schicksale. Am Ende steht die Hybris des Menschen. Mit Dürrenmatt folgen wir dem "Turmbau zu Babel", durch den der Mensch den Himmel erobern will.
"Wo ist Gott?"

 

herbertfischer.info

 

 

FRANKENSTEIN - COMOEDIA MUNDI ensemble

Zweiter Block:
Donnerstag, 9. Juli bis Samstag, 11. Juli, 20 Uhr 30

Die aktuelle COMOEDIA MUNDI - Produktion frei nach dem Roman von Mary Shelley

Regie: Loes Snijders
Regieassistentin: Meriel Brütting
Textbearbeitung: Fabian Schwarz
Sounds und Klangcollagen: Robert Stephan
Kostüme: Camille K-MI Schwarz
Bühne: Fabian Schwarz

 

Schauspiel:
Loes Snijders
Iken Marei Sturm
Christina Schmideder
Fabian Schwarz

 

 

CHRIS B. - Blues Quartett

Mittwoch, 15. Juli, 20 Uhr 30

Der Blues hat einen neuen Vornamen!

Hinter Chris B. steht der Sänger und Pianist Christian Jung. Als Sideman von Karen Carroll, Sydney Ellis, Jeanne Carroll und Debra Harris spielte er auf Festivals in ganz Europa und hat sich in der Bluesszene einen Namen gemacht. In der Region kennt man ihn als Pianist der Formation Alligators of Swing, bei denen er seit 15 Jahren die Tasten bearbeitet.

Chris B. spielt eigene Stücke, die vom Blues inspiriert sind. Anleihen aus Jazz, Boogie Woogie und Soul erzeugen einen spannenden Genremix, der sich gewaschen hat: Kraftvoller Gesang, swingender Groove, treibendes Boogie Klavier.

Musik mit Emotionen, die vom Hocker reisst.

Markus Rießbeck ( saxes, fl )
Christian Jung ( voc, key )
Udo Schwendler ( b, sousaphone )
Anselm Gaylor ( dr )

chris-b-music.de

 

MIT DER TRÄNE IM KNOPFLOCH - Ein Herrendarstellerinnen-Abend

Mit dem Theaterkollektiv RaumZeit
Freitag, 17. Juli und Samstag,18. Juli, 20 Uhr 30:

Johnny Butterfly wirft für Euch sein Herz in den Ring. Mit einer Armee von Schmetterlingen im Bauch taumelt und träumt er sich durch Raum und Zeit. Oder auch nur durch die unerfüllte Sehnsucht einer Nacht aus Metaphern und Metamorphosen. Hm...gibt es nichts Wichtigeres im Leben?
"Das ist ja gerade der Haken an der Sache", sinniert Johnny Butterfly und geht in Deckung.

"Johnny Butterfly heißt der Prinz, in den Reitzenstein hier in der Tradition englischer Crossdresserinnen des Viktorianischen Zeitalters schlüpft: Schillernd, weil voller Selbstironie, Radikalität, Verletzlichkeit. Blitzschnelle Verwandlungen und Gefühlsumschwünge – Nic* Reitzenstein kreiert hier einen charismatischen Bühnencharakter, der sich stark macht für Frauen in Hosen, für Freiheit und Authentizität. Beste Unterhaltung mit Herz und subversivem Witz. Ein genderfluider Teufelskerl - Das Theaterkollektiv Raumzeit und sein Toleranz-Plädoyer" BADISCHE ZEITUNG

 

Text-Dramaturgie: Jenny Warnecke, Nic* Reitzenstein
Regie & Schauspiel & Gesang: Nic* Reitzenstein als Johnny Butterfly
Komposition & Klavier: Burkhard Finckh als Charlie Bee
Am Schlagwerk: Beni Reimann als Bug’s Beni
Plakat: Ludmilla Bartscht
Pressefotos: James Tutor
Programmblatt: Sonja Neumaier

 

theaterkollektiv-raumzeit.de

 

 

 

 

CHANSONS à l'accordeon - Loes Snijders & Michael Policnik

Mittwoch, 22. Juli und Donnerstag, 23. Juli, 20 Uhr 30

Lieder, weil sie so schön sind, Lieder der Sehnsucht, Hoffnung, Liebe, Verzweiflung, Lieder der Lust und Freude.
Französische, deutsche, niederländische und spanische Lieder, von Brel, Barbara,  Piazzolla, Rodriguez, Weill und weiter, interpretiert von Loes Snijders, am Akkordoen begleitet von  Michael Policnik.  Die beiden Künstler  arbeiten seit  fünf Jahren immer wieder zusammen.

 

Loes Snijders  Gesang

Micheal Policnik  Akkordeon


loes-snijders.de

 

 

 

FRANKENSTEIN - COMOEDIA MUNDI ensemble

Dritter und letzter Block:
Mittwoch, 29. Juli - Samstag, 1. August, 20 Uhr 30

Die letzte Staffel der aktuellen Ensembleproduktion der COMOEDIA MUNDI:
Ist das Machbare erlaubt? Die Ethik der Wissenschaft versus dem Forscherdrang sind Themen, die durch die Forschungen des Chinesischen Arztes und seinen gelungenen Eingriff in das Genmaterial eine brisante Aktualisierung erfahren haben. Die Kreatur mit ihrem Wunsch nach Gemeinschaft und das Diktat der Schönheit, das sie ausgrenzt, sind ein weiteres Spielfeld der Inszenierung.
"Das Ensemble Comoedia Mundi erfreut mit Witz und schwarzem Humor" hieß es schon 2017 in der Presse zum Stil des eigenwilligen Wandertheaters.

Es spielen nur noch vier Mal in Frankfurt:
Loes Snijders
Iken Marei Sturm
Christina Schmideder
Fabian Schwarz

Inszenierung: Loes Snijders
Kostüme: Camille K-MI Schwarz

 

 

Pressefotos

Hoch aufgelöste Bilder in Druckqualität liegen in dem Ordner Pressefotos

 

 

 

To top

JETZT Spenden

Newsletter abonnieren

Die Zelttournee beginnt mit dem...

Presse zu FRANKENSTEIN ist online!

Nachricht vom 05.11.2019

Zurück im Winterquartier in...

©2017 COMOEDIA MUNDI e.V, 90619 Trautskichen